07 September 2019

Herbst Tagundnachtgleiche - das Fest des Dankbarkeit, die Schwelle zwischen Licht und Schatten






Die Schätze aus der Dunkelheit und die
 Magie des Vergehens


Zweimal im Jahr, zum Frühling und zum Herbst, bevor die dunkle Jahreszeit unser Innenleben beleuchtet
 und nach den Schätzen aus der Dunkelheit fragt, sind der Tag und die Nacht im Gleichgewicht.
Die dunkle Jahreszeit sucht nach dem Schatten, nach den Kräften, die die Berge versetzen können, sofern sie sich nicht länger dahinter verstecken. Und der Berg steht und schweigt. Er, der Meister der Flüsterer, er weiß, dass seine größte Schwäche die Unbeweglichkeit, seine größte Stärke die Beständigkeit ist.
 „Komm, bei mir kann Dir nichts passieren. Komm, hier bist Du sicher“ - 
flüstert der Berg und ein Stein fällt vom Herzen. In Wirklichkeit fällt er nur noch tiefer.








Die Ernte

Bevor das Helle und das Dunkle zueinander finden, bevor die Natur das Gleichgewicht wiederherstellt,
 wird uns noch ein bisschen Zeit geschenkt, um mit dem Sommer und seiner Fülle abzuschließen, um die äußeren und die inneren Kammern zu füllen, die Umarmung der zunehmend weicher werdenden goldenen Strahlen 
auf der Haut zu spüren, auf den goldenen Blätterteppich die Füße zu setzen und die Reife der Früchte und genießen. Verblassende Gräser erinnern an die Flüchtigkeit der Zeit. Die Landschaft wird zu einem Ölgemälde.
Ein Hauch Melancholie liegt in der frischen nebligen Luft, die Vergänglichkeit klopft an die Tür.



Herbst Tagundnachtgleiche, grazynastarotgarten.blogspot.com




Herbst Tagundnachtgleiche, grazynastarotgarten.blogspot.com




Herbst Tagundnachtgleiche, grazynastarotgarten.blogspot.com




Herbst Tagundnachtgleiche, grazynastarotgarten.blogspot.com





Herbst Tagundnachtgleiche 
am 23. September


Die Herbst Tagundnachtgleiche  verspricht, dass alles, was jetzt geht, im Frühling wiedergeboren wird.
An der Schwelle zwischen Licht und Schatten, zwischen Reifen und Vergehen werden wir ermutigt ganz bewusst den Fuß über die Schwelle zu setzen und das, was ist und wie es ist, anzunehmen. Anzunehmen mit der Bewusstheit, alles was gekommen ist, wird irgendwann gehen, wir auch. Wir werden ermutigt, aufzuhören, sich davor zu wehren, in die Dunkelheit zu schauen. Die Angst hat bekannterweise große Augen. Es ist eine Zeit, um über das, was hinter uns liegt, zu reflektieren, uns auszuruhen, die Kräfte zu sammeln und sich zu freuen. Es ist die Zeit, um zu entscheiden, welche Themen endgültig verabschiedet werden müssen und können, welche den fruchtbaren Boden gefunden haben und welche noch Zeit brauchen, um zu keimen.


Herbst Tagundnachtgleiche, grazynastarotgarten.blogspot.com



Herbst Tagundnachtgleiche, grazynastarotgarten.blogspot.com




Herbst Tagundnachtgleiche, grazynastarotgarten.blogspot.com








Die Waage


Wenn der Tag und die Nacht, die Helligkeit und die Dunkelheit, das Bewusste und das Unbewusste 
sich im Herbst auf der Augenhöhe begegnen, findet etwas Magisches statt.
Die Tür in die Anderswelt öffnet sich leicht.

In der Zeit der Herbst Tagundnachtgleiche herrscht das Sternzeichen Waage am Firmament und ihr Thema ist, die Gegensätze zu überwinden und zu vereinen. Sich von der dualistischen Sichtweise zu befreien und aufhören zu unterscheiden. Niederes und Hohes kann nicht voneinander existieren. Profanes und Sakrales gehören zusammen. Angst und Mut sind zwei Seiten einer Medaille.

Die Wage kann Unglaubliches aus dem Schatten rausholen. Dinge, von denen man nie gedacht hätte, dass sie ein Schatz sein könnten. Verlorengegangenes, Vergessenes, nicht Gesehenes und Gewürdigtes. Es gibt immer einen Grund, warum etwas in den Schatten verbannt wird. Es lebt dort weiter und erstaunlicherweise bekommt regelmäßig die Nahrung, die es braucht. Auch wenn wir nicht immer für uns selbst gut sorgen können, der Schatten bekommt, was er braucht. Dafür sorgen wir schon.

Der ungeliebte Schatten ist tief mit uns verbunden und treibt uns weiter. Dort, in den Wurzeln, lauern die Ängste, die Gefühle, all die ungeliebten Anteile. Auch die Intuition. Hier begegnen wir uns ohne Schutz und Maske. Sobald man diesen mutigen Schritt zurück macht, sich umdreht, in die Vergangenheit schaut, in die Dunkelheit schaut, kann sein, dass man etwas findet, was sich in dem Moment, wenn es gesehen wird und aus der Dunkelheit, aus dem Schatten geborgen wird… in diesem magischem Moment verändert sich alles.

Alchemie.
Aus Blei wird Gold.





Herbst Tagundnachtgleiche, grazynastarotgarten.blogspot.com





Unsere größten Ängste sind die Drachen,
die unsere größten Schätze bewahren

Rainer Maria Rilke




.
Möchtet ihr wissen, wohin das Türchen führt? Hier ist der Schlüssel.
Ihr werdet zu meinen Gärten auf Pinterest gelangen.
Wenn ihr euch dort gefällt, folgt mir einfach.

Ich freue mich auf Euch!


Grażyna




https://grazynastarotgarten.blogspot.com/p/impressum.html
Impressum
Datenschutz


HINWEIS:
Aufgrund der neuen Datenschutzerklärung beachte bitte folgendes :

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt erstellt und wird von Google gehostet.
Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten
 Angaben zu dem Namen, Email, Homepage und die Nachricht selbst durch diese Webseite
 gespeichert und an Google-Server übermittelt werden.

Abonnieren von Kommentaren:
Als Nutzer dieser Seite kannst du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhältst eine
 Bestätigungsmail, um zu prüfen ob du der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist. Du kannst
 diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.


Alle Texte, Bilder und Designs auf diesen Seiten, wenn nicht anders gekennzeichnet sind mein Eigentum.
Mit Angabe der Quelle und den Link dürfen sie gerne geteilt und weiterempfohlen werden.

Für die Inhalte der verlinkten Seiten
ist der jeweilige Anbieter der Seiten verantwortlich.