18 Juni 2020

Mittsommer






Das Fest der
Freude und der  Verwandlung








Die magische  Nacht


Mittsommernacht gilt seit eh und je als magisch. 
Sie gehört zu den Nächten,
in denen der Vorhang zwischen den Welten sich ein wenig zurückzieht und die 
Grenze durchlässig wird.
In dieser Nacht sollten Wesen, die sonst dem menschlichen Auge verborgen bleiben,
 sichtbar werden. Man könnte sogar die Sprache der Tiere verstehen.

Viele Sagen erzählen von Zwergen, Feen, Elfen und Gnomen.
Diese hilfreichen Geister sollten Menschen bei der schweren Arbeit helfen und sie
 unterstützen.








Die Legenden berichten, in der magischen Mittsommernacht öffnen sich die Berge, 
wo sich göttliche Wesen und Geister zurückgezogen haben.











Der längste Tag des Jahres naht.
An keinem anderen Tag strahlt die Sonne so viel Kraft aus, wie am diesen Tag.
An keinem anderen Tag ist sie so magisch und mächtig und stellt selbstbewusst ihre
 Mannigfaltigkeit zur Schau, als wäre dies der letzte Tag. Viele heißen Tage werden
 erst kommen, aber das Licht verabschiedet sich bereits.

Ihr gehört die Bühne, ganz und gar.
Der längste Tag und die kürzeste Nacht tragen Symbole und erzählen Geschichten.
Die Geschichten über die Fülle, die das Leben bringt und darüber, wie wir uns selbst
 die Fülle schenken können, sobald wir mit den ewigen Rhythmen schwingen,
sobald wir uns den Rhythmen hingeben.
Der Tag der Sommersonnenwende ist ein besonderer: Am Höhepunkt des Seins, wenn
 alles erreicht ist, wenn die Natur und das Leben das Höchste an der feurigen Kraft
 bekommen haben, zieht sich die Sonne zurück.
Alles seine Zeit hat.
 Ein Kommen und ein Gehen.
Ein Kommen mit den Geschenken der Fülle und des Überflusses und ein Gehen in der
 Bewusstheit des Abschieds.

Auch der Abschied bringt Geschenke mit.
Später, wenn die dunkelste Dunkelheit ihre Geheimnisse hütet,
am Tag der Wintersonnenwende,
kehrt die Sonne wieder und setzt langsam ihrem Aufstieg an.







An den beiden Tagen geht der Schleier zwischen den Welten ein Stück weiter zurück.

Das Mittsommerfest ist eine Feier des Feuers und des Lichts.
Das Feuer hat mit der Verwandlung  zu tun, die zu Sommersonnenwende nicht mehr
 aufzuhalten ist und ihren Tribut fordert.
„Gib mir, was Dir lieb ist, damit ich es verwandeln kann“.

 





Sonnwendfeuer


Es gab viele Rituale, um die Sonnenkraft zu ehren.
Unzählige Freudefeuer, mit den Geschenken von frisch gesammelten Kräutern, Blüten
 und Gehölzen, loderten in den Himmel hinein und begrüßten das Sommer, die Zeit der
 Entfaltung.

Auch die Herzen der Liebenden sollten in dieser Nacht durch den Sprung über die
 Flamen verbunden werden und sie sollen Segen für ihre Verbindung erhalten.
Die Feuer, die die ganze Nacht brennen, werden umtanzt.
Ein Sprung über das Feuer hat die Kraft, vom Ballast der Vergangenheit zu reinigen und für die Fülle zu öffnen.

Auch alles Alte und Unbrauchbare kann symbolisch ins Feuer geworfen werden.
Auf einen Papierblatt aufgeschrieben, gemalt, in einen Blumenstrauß gebunden.
Auch Zauberdinge die ihren Dienst getan haben, kann man in Dankbarkeit in den Sonnenwendfeuern an
die Götter zurückgeben.







Weil die alten Mittsommerfeste ein Dorn im Auge der Kirche waren, 
könnte sie dieses heidnische Fest nicht ignorieren und tat das, 
 was sie in solchen Fällen immer tat, 
sie wandelte das uralte heidnische Fest in ihr eigenes Fest um, den Johannistag,
 widmete es dem Johannes dem Täufer und legte auf den 24. Juni fest.
 
Aus dem Sonnwendfeuer wurde das Johannisfeuer zur Vertreibung von Geistern und Hexen. 
Und wie meist hat die Kirche ihren Feiertag mit dem reichen vorchristlichen 
Brauchtum verwoben.






Am 20. Juni  dieses Jahres ist
 Mittsommer


Zelebriere das Leben!





https://www.pinterest.de/grazyna_jansen/sommersonnenwende-h%C3%B6chste-sonnenkraft-und-wendepun/

Mittsommer - höchste Sonnenkraft und der Wendepunkt
auf Pinterest






.
Möchtet ihr wissen, wohin das Türchen führt? Hier ist der Schlüssel.

Ihr werdet zu meinen Gärten auf Pinterest gelangen.

Wenn ihr euch dort gefällt, folgt mir einfach.



Ich freue mich auf Euch!





Grażyna
HINWEIS:
Aufgrund der neuen Datenschutzerklärung beachte bitte folgendes :

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt erstellt und wird von Google gehostet.
Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich einverstanden, dass Deine gemachten
 Angaben zu dem Namen, Email, Homepage und die Nachricht selbst durch diese Webseite
 gespeichert und an Google-Server übermittelt werden.

Abonnieren von Kommentaren:
Als Nutzer dieser Seite kannst du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhältst eine
 Bestätigungsmail, um zu prüfen ob du der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist. Du kannst
 diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.


Alle Texte, Bilder und Designs auf diesen Seiten, wenn nicht anders gekennzeichnet sind mein Eigentum.
Mit Angabe der Quelle und den Link dürfen sie gerne geteilt und weiterempfohlen werden.

Für die Inhalte der verlinkten Seiten
ist der jeweilige Anbieter der Seiten verantwortlich.





Kommentare:

  1. Liebe Grażyna,
    heute am längsten Tag des Jahres sende ich dir einen lichtvollen Gruß.Heute Abend brennt wie jedes Jahr ein Feuer bei uns im Kamin. :) Das Fest der Freude und Wandlung hast du super beschrieben.Für uns ist es noch dazu der 33. Hochzeitstag einer glücklichen und friedlichen Ehe.
    Deine Fotos gefallen mir sehr, besonders die Wuzelbilder.
    Mal sehen was wir heute entdecken, wenn sich geheime Türen öffnen.
    Alles Liebe
    Helga
    https://file1.hpage.com/007968/29/bilder/p1130965.jpg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helga, der Strauch ist einfach imposant und passt sehr schön zur Sommersonnenwende. Ich kann es nicht erkennen, was sind das für Blüten?
      Es ist wunderschön:))

      Dann hast Du vorgestern doppelt gefeiert, wie schön!
      Liebe Helga, ich möchte Dir nachträglich zum 33. Hochzeitstag gratulieren und weitere gesunde und friedliche Jahre wünschen:))
      Viele Dank für Dein Besuch, hab es fein und entspannt:))
      Alles Liebe, Grażyna

      Löschen